Das Comeback des Flors

Am gepostet durch Anna-Luisa Ruther in Trends

Seit geraumer Zeit - und darf man den Trend Forecasts glauben - auch noch etwas länger, dürfen sich Samt und Velours, die sogenannten Florgewebe, einer großen Beliebtheit erfreuen. Die Geschichte des edlen Textils reicht bis ins frühe Mittelalter zurück. In aufwendigster Handarbeit und aus reiner Seide hergestellt, war dieses Gewebe nur königlichen Familien vorbehalten. Nehmen wir einen dunkelroten, mit Brokat bestickten Königsmantel aus Samt: Wir assoziieren ihn sofort mit Herrschaft und Macht. Die modernen Samt- und Veloursstoffe bestehen mittlerweile nicht zwingend aus Seide, sondern werden aus Viskose oder synthetischen Stoffen gewebt. Und wo liegt denn nun der Unterschied zwischen Velours- und Samtstoff? Beides sind Florgewebe, also Textilien, deren Webschlingen an der Oberseite aufgeschnitten wurden und somit eine flauschige Oberfläche bilden. Beide Stoffarten unterscheiden sich lediglich in der Länge der Fasern auf der Oberseite des Textils. Dabei sind die Fasern von Samt meist deutlich kürzer als die Fasern von Velours.

Velours à la mode

Lange Zeit war Velours aus unserem Zeitgeist verbannt, denn es galt als altmodisch und wurde sogar als „Gothic“ abgetan. Das Klischee, dass Samt mysteriös und reich wirkt, besteht trotzdem nicht unbegründet. Es lässt sich nicht leugnen, dass der Stoff sehr edel wirkt und oftmals mit Luxus, Macht und Erhabenheit in Verbindung gebracht wird. Dennoch haben Velours und Samt mittlerweile einen anderen Stellenwert im Bereich des Designs gefunden. So auch in der aktuellen Mode, in der die Einsetzung dieser Textilien viel freier geworden ist. Längst wird der Stoff nicht mehr nur in Form schicker Abendgarderobe getragen. In Kombination mit lässigen Stücken wie Baumwollhemden oder Sneakers, hat Samt seinen Weg auf die Straßen gefunden – und wirkt somit sehr casual! Die großen Designer machen es diesen Winter vor: Valentino präsentiert ein lockeres gelbes Samtkleid, Stella McCartney verarbeitet Samt in einem oversized königsblauen Daunenmantel und Miu Miu präsentiert eine rote Samtbomberjacke.

Fotos Quelle: http://www.vogue.de/mode/mode-trends/samt-trend

Weiches Interieur

Wer kann sich nicht daran erinnern, schon einmal bei (Ur-)Oma auf einem mit Samt überzogenen Sofa gesessen zu haben? Velours ist also alles andere als neu in der Welt der Gestaltung. Schon längst benutzen Designer die besonderen Eigenschaften des Florgewebes für sich, um das Design ihrer Möbel revolutionär und interessant umzusetzen. So hat Space Copenhagen beispielsweise den &tradition Fly Sessel Sc1 entworfen; Ein Zusammenspiel aus dunklem Holz und schönen blauen Samtbezügen. Auch sehr elegant und ebenfalls in blauem Velours, ist der Pols Potten chair arms cosy Stuhl. Der Name ist Programm: wunderbar komfortabel ist der Stuhl, der durch seine schönen Rundungen besticht. Das berühmt berüchtigte dänische Label Norman Copenhagen hat ebenfalls kleine aber feine Begleiter aus Samt designt: Die Norman Copenhagen Velour Poufs gibt es in vielfältiger Farbauswahl.  

Hans Hornemann und seine Norman Copenhagen Ace Kollektion zu Gast bei Flinders

Mit der Norman Copenhagen Ace Kollektion erschuf eben dieses Label eine tolle Neuinterpretation von Velours. Diese  revolutionäre Kollektion, welche aus einem Stuhl, einem Lounge Sessel, einem Sofa und einem Hocker besteht, gewann den IF Design Award 2017. Der Schöpfer diesen Meisterwerks ist der gerade einmal 28 Jährige Däne Hans Hornemann. Uns wurde die Ehre zuteil, ihn am 11. Januar in unserem Showroom in Zaandam begrüßen zu dürfen, um dem äußerst sympathisch wirkenden jungen Designer zu lauschen. Hornemann erzählt auf bescheidene, ja fast schüchterne Art und Weise über seine Designprozesse und die Entstehung der Kollektion. Er erzählt davon, dass er für junge Menschen designen möchte. Davon, dass die junge Generation allerdings wenig Zeit, Geld, Geduld und Platz habe. Und auch davon, dass er eine Kollektion designen wollte, die genau diesen Gegebenheiten gerecht würde. Als er spricht, demonstriert er alles anhand seines Loungechairs.

Seine Möbel seien zwar relativ klein, so Hornemann, würden aber - wie wir uns alle vom Flinders Team selbst überzeugt haben – nichts an ihrem Komfort einbüßen. Darüber hinaus erläutert der Jungdesigner das von ihm entwickelte Flatpack System. Es garantiere eine platz- und materialeinsparende Verpackung der Möbel, was den Transport vereinfache und unserer Umwelt zugutekomme. Auch In puncto Montage stünden die Designstücke ihrem simplistischen Stil in nichts nach: Die Lehne wird in die Sitzbank geklickt und mit zwei Schrauben befestigt, fertig! Somit würde garantiert, dass der Auf- und Abbau so einfach und schnell wie möglich funktioniere.  Hornemann gesteht, dass der Preis der Produkte ihn während seines Designprozesses nachdenklich gestimmt habe. Dem Vorsatz, erschwingliches Design herzustellen, seien nämlich die hohen Stoffkosten in die Quere gekommen. So habe er beschlossen, selbst in die Herstellung von Stoffen einzutauchen und entwickelte mit Norman Copenhagen den melierten "Nist" Wollstoff, der den Möbeln einen groben und modernen Touch gäbe. Neben dieser Variation gibt es die schönen Stücke auch in Leder und Samt, was der Kollektion einen verführerischen Touch gibt. Die Samtvariation, in die wir uns bei Flinders besonders verguckt haben, sorgt hierbei für eine edle Note. Der Stoff dieser Variation, die, so Hornemann, besonders gut in Südosteuropa ankomme, bestünde aus 100 Prozent Polyester. Die angebotenen Farbvariationen der Velourskollektion sind sehr edel: majestätisches Dunkelrot, dunkles Königsblau, Petrol und für den schlichteren Geschmack Beige und Dunkelgrau. Wenn Sie neugierig geworden sind, dann schauen Sie sich unbedingt die Ace Kollektion in unserem Webshop an! 

Haben Sie nach dem Lesen des Artikels weitere Fragen? Dann fühlen Sie sich frei den Kundenservice zu kontaktieren: info@flinders.de oder telefonisch unter: 0392 92678257 (jeden Tag von 09.00 – 17.30 Uhr). Oder schauen Sie im Flinders Store vorbei!

Über den Autor

Anna-Luisa Ruther

Nach oben