Wie pflegt man Leder?

Am gepostet durch Jasmina Vaisanen in Pflege

Sie befinden sich mit ihrem neuen Ledersofa auf Wolke 7. Es sieht klasse aus und das Leder fühlt sich weich an. Doch in jedem Haus lauern Schmutzfallen. Sei es ein Glas, das zu nah an der Tischkante steht, ein krümmeliger Keks oder klebrige Kinderhände. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Ledermöbel sauber und ordentlich bleiben? Flinders liefert Ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung.

 

Schritt 1: Bestimmen Sie die Art des Leders

Sie wissen nicht genau welche Art von Leder Sie vorliegen haben? Dann führen Sie den nachfolgenden Test durch, um die Ledersorte bestimmen zu können.

Test 1. Feuchtigkeitsempfindlichkeit

Nehmen Sie einen Finger und streichen Sie mit ihm für 5-10 Sekunden über eine unauffällige Möbelstelle. Mit einer leichten Druckbewegung sollten Sie auch über das Leder streichen, sodass ein Feuchtigkeitsfleck entsteht.

  • Ist der Fleck nach 10 Sekunden verschwunden? Dann haben Sie wahrscheinlich gefärbte Möbel vorliegen.
  • Ist der Fleck nach 10 Sekunden noch teilweise sichtbar? Dann haben Sie wahrscheinlich Anilinleder.

Test 2. Kratzempfindlichkeit

Kratzen Sie an einer unauffälligen Stelle sanft mit dem Fingernagel über das Leder.

  • Ist kein Kratzer sichtbar? Dann können Sie sich auf die Ergebnisse von Test 1 beziehen.
  • Sie sehen einen Kratzer? Dann haben Sie wahrscheinlich Anilinleder, das mit Wachs oder Öl verarbeitet wurde.


Bild
Verschiedene Ledersorten und deren Eigenschaften.

Schritt 2: Zwischenreinigung

In Schritt 1 haben Sie herausgefunden, um welche Art von Leder es sich handelt. Wie Sie Ihre Möbel reinigen hängt von der Ledersorte ab. Haben Sie Möbel mit gefärbtem Leder vorliegen? Dann können Sie den Staub mit einem feuchten Tuch entfernen. Vermeiden Sie chemische Reinigungsmittel, da sie die Schutzschicht beschädigen können. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu hart reiben, wenn Sie Ihre Möbel reinigen. Dies kann Mikrokratzer verursachen, die Ihre Möbel auf lange Sicht beschädigen.

Sind Ihre Möbel aus Anilinleder oder einer anderen Art von Leder gefertigt, das feuchtigkeitsempfindlich ist? Hier empfiehlt es sich ein trockenes Tuch zu verwenden, da ein feuchtes Tuch nur noch mehr Flecken hinterlassen bzw. erzeugen würde. Es gibt spezielle, unbeschichtete Reinigungsmittel auf dem Markt, die für die regelmäßige Reinigung verwendet werden können. Lassen Sie sich vor dem Gebrauch am besten von einem Fachmann beraten, sodass Sie nicht zu den falschen Reinigungsmitteln für die Lederpflege greifen.

Schritt 3: Pflegende Wachs- oder Ölschicht

Leder ist quasi ein bearbeitetes Stück Haut. Und ebenso wie unsere Haut, hat auch das Leder von Zeit zu Zeit eine feuchtigkeitsspendende Pflege nötig – um schön zu bleiben. Leder trocknet schnell aus, wodurch Risse entstehen können. Doch mit der richtigen Pflege kann dies verhindert werden.

Auch hier ist es äußerst wichtig zu wissen, um welche Art von Leder es sich handelt. Nicht jede Art von Leder ist für eine Öl- oder Wachsschicht geeignet. Leder, das keine Schutzschicht aufweist, wie Anilinleder oder poliertes Leder, kann kein Fett vertragen. Falls Sie jedoch Fett auf dieser Art von Leder verwenden, dann wird es das Aussehen des Materials verändern und dunkler.

Ledersorten, wie gefärbtes Leder, PU-Leder und geöltes oder gewachstes Leder sind mit einer Schutzschicht überzogen. Diese Produkte können Sie problemlos mit Öl oder Wachs behandeln. Wenn Sie dies zwei bis vier Mal pro Jahr tun, bleibt das Leder schön geschmeidig und behält seine Flexibilität. Sie können spezielles Lederwachs oder Lederöl verwenden. Wenn Sie es allerdings nicht zur Hand haben, dann ist Vaseline oftmals sehr effektiv. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu viel Fett oder Öl verwenden und polieren Sie Ihre Möbel vorsichtig mit einem weichen, trockenen Tuch, damit Ihre Kleidung keine Fettflecken beim Hinsetzen bekommt.

Bild Die Beschichtung von dem Loungestuhl von Vitra ist aus Anilinleder.

Schritt 4: Große Lederpflege

Auch wenn Sie das Beste tun, um Ihre Ledermöbel schön zu halten, im Laufe der Zeit ist es möglich, dass Flecken, Verfärbungen oder Abriebstellen entstehen. Für jede Art von Leder gibt es spezielle Fleckenentferner. Es ist ratsam, solch ein Reinigungsprodukt zuerst an einer unauffälligen Stelle zu testen. Ist es schwierig, die Abnutzung oder Verschmutzung zu entfernen? Dann können Sie die Pflege Ihrer Möbel am besten einem professionellen Lederspezialisten überlassen. Dieser arbeitet mit den besten Produkten und hat die Kompetenz Ihre Möbel wieder auf Hochglanz zu bringen.

Haben Sie nach dem Lesen des Artikels weitere Fragen? Dann fühlen Sie sich frei den Kundenservice zu kontaktieren: info@flinders.de oder telefonisch unter: 0392 92678257 (jeden Tag von 09.00 – 17.30 Uhr). Oder schauen Sie im Flinders Store vorbei!

Über den Autor

Jasmina Vaisanen

Jasmina Vaisanen

Jasmina ist Webredakteurin bei Flinders. Sie hält Sie immer auf dem Laufenden über die neusten Trends, berät Sie über die richtige Einrichtung und das Styling Ihrer vier Wände und teilt alle wichtigen Tipps und Trick rund um das Thema Wohnen.

Nach oben