Holz richtig behandeln: So geht’s

Posted by Sarah Padeken in Pflege

Eine Einrichtung mit Holzmöbeln verlangt viel Aufmerksamkeit. Mit dem richtigen Schutz können Sie aber lange Abende mit feiner Küche und Gesellschaftsspielen mit der Familie genießen. Aber was genau sind die Vor- und Nachteile verschiedener Holzoberflächen? Und wie sollten Sie welche Art von Holz am besten behandeln? Flinders hat für Sie alle Tipps und Tricks zusammengestellt, damit Ihre Holzmöbel auch weiterhin so schön bleiben wie Sie sind.

Beliebte Holzoberfächen

Oft sieht man Tische und Stühle aus geseiftem, lackiertem oder geöltem Holz. Aber was sind hier die Unterschiede? Wir erklären Ihnen kurz ihre Eigenschaften.

Geseiftes Holz

Geseiftes Holz ist dem reinen, unbehandelten Holz noch am nächsten. Die Poren des Holzes sind offen, was nicht nur für das natürliche Aussehen sorgt, sondern das Holz auch viel anfälliger für Flecken macht. Geseiftes Holz benötigt daher intensive Pflege und bleibt anfällig für böse Tinten- und Weinflecken.

Lackiertes Holz

Lackiertes Holz ist die dunkelste Holzbeschichtung in dieser Gruppe. Die Holzoberfläche ist glatt und hat eine glänzende Schicht. Im Laufe der Zeit bekommt Holz eine gelbliche Oberfläche, doch durch die Lackschicht sind Lackmöbel optimal vor Verfärbungen geschützt. Durch die Lackschicht gelangt auch kein Schmutz oder Feuchtigkeit an das Holz. Praktisch und Pflegeleicht zugleich also. Einen Nachteil hat die Lackierung trotzdem: das Holz sieht weniger natürlich aus.

Geöltes Holz

Möbel mit geölten Oberflächen sind ein wenig dunkler als Möbel mit geseiftem Holz. Hier werden einfach gesagt pflanzliche Öle in die Holzoberfläche gerieben. Die einzelnen Holzfasern und Poren bleiben, wie beim geseiften Holz, sichtbar. Die Kontraste werden im Laufe der Zeit noch betont, wenn sich eine schöne Patina bildet. Eine geölte Oberfläche verleiht den Möbeln einen leichten Glanz. Geöltes Holz erfordert weniger Pflege, ist aber anfällig für Flecken.

Bild Von links nach rechts: dreimal der CH24 Wishbone Stuhl mit jeweils anderer Oberfläche

Holz behandeln

Je nach Oberfläche des Holzes verdienen Ihre Möbel eine andere Behandlung.  Es gibt jedoch eine goldene Regel zur Holzpflege: wenn Sie Holz reinigen, dann immer entlang der Holzmaserung, nie dagegen! Um Ihre Holzmöbel dauerhaft schön zu erhalten ist es nun wichtig einige Unterschiede zu verstehen.

#1 Geseiftes Holz

Um immer die beste Qualität zu bewahren ist es ratsam geseiftes Holz regelmäßig zu behandeln. Hinweis: Je mehr Seife Sie verwenden, desto heller wird das Holz. Behandeln Sie das Holz jeweils alle zwei bis drei Monate erneut. Sie machen das am besten, indem Sie den folgenden Schritten folgen:

  1. Hellen Sie das Holz zunächst mit einem Scheuerschwamm oder sehr feinem Sandpapier auf
  2. Tragen Sie die Seifenlösung mit einem trockenen Schwamm oder Tuch in Richtung der Holzmaserung auf und lassen Sie das Ganze ca. 10 Minuten einwirken
  3. Nehmen Sie überschüssige Seifenreste mit einem sauberen Tuch oder Schwamm und heißem Wasser ab
  4. Lassen Sie die Möbel trocknen. Eine Nachbehandlung mit Öl oder Wachs ist nicht erforderlich

Sie wollen Ihre geseiften Möbel täglich oder wöchentlich behandeln? Verwenden Sie ein sauberes, weiches, feuchtes Tuch mit lauwarmem Wasser. Um sicher zu gehen, dass Sie Ihre Holzmöbel nicht beschädigen verwenden Sie bitte keine aggressiven Reinigungsmittel und Chemikalien. Außerdem sollten Sie keine Stahlwolle verwenden.

#2 Lackiertes Holz

Ihre Holzmöbel mit lackierter Oberfläche können Sie ganz einfach jeden Tag pflegen. Verwenden Sie einfach ein weiches, feuchtes Tuch mit laufwarmem Wasser um die Möbel zu reinigen. Sie sollten vollkommen auf Reinigungsmittel und Chemikalien verzichten. Gute Nachrichten, denn lackierte Möbel sind super pflegeleicht. Das kommt dadurch, dass die ganze Oberfläche mit einer Lackschicht bedeckt ist und das Holz dadurch vor Licht, Schmutz und Feuchtigkeit geschützt ist.

#3 Geöltes Holz

Um den optimalen Zustand Ihrer geölten Holzmöbel zu erhalten sollten Sie sie mindestens zweimal im Jahr behandeln. Mit anderen Worten: einmal in sechs Monaten. Die Behandlung ist sehr effektiv und auch auf lange Sicht noch sichtbar. Die Häufigkeit der Behandlung ist anhängig davon wie stark Ihre Möbel beansprucht werden. Mit den folgenden Schritten bringen Sie Ihre Möbel einmal im halben Jahr auf Vordermann:

  1. Reinigen Sie Ihre Möbel gründlich mit einem feuchten Tuch mit warmem Wasser und lassen Sie es anschließend trocknen
  2. Hellen Sie das Holz mit einem Scheuerschwamm oder sehr feinem Sandpapier ein wenig auf
  3. Bringen Sie das Öl mit einem sauberen Tuch oder Schwamm auf. Hinweis:  Geben Sie das Öl nicht direkt auf die Holzoberfläche
  4. Verteilen Sie das Öl gleichmäßig in einer dünnen Schicht
  5. Lassen Sie das Öl für ca. 2 Stunden einwirken und nehmen Sie die Reste anschließend mit einem sauberen, trockenen Tuch ab.

Sie können Ihre geölten Holzmöbel jeden Tag mit einem feuchten, weichen Tuch abwischen. Auch bei geöltem Holz empfehlen wir, keine Reinigungsmittel und Chemikalien zu verwenden.

Bild Mit den oben genannten Tipps werden Ihre Holzmöbel sicher lange in einem Top Zustand bleiben.

Sie möchten mehr über verschiedene Holzsorten in der Inneneinrichtung erfahren lesen Sie unbedingt den Artikel: „Verschiedene Holzsorten in der Einrichtung“.

Haben Sie nach dem Lesen des Artikels weitere Fragen? Dann fühlen Sie sich frei den Kundenservice zu kontaktieren: info@flinders.de oder telefonisch unter: 0392 92678257 (jeden Tag von 09.00 – 17.30 Uhr). Oder schauen Sie im Flinders Store vorbei!